Handwerk und Herausforderung: Cellule d’Intervention Metamkine

Gran Lux DIY-Film, Gran Lux Filmnacht, Into the City - 04.05.2012

Die legendären französischen Pioniere des Expanded Cinema, Cellule d’Intervention Metamkine, die in Grenoble auch ein offenes Filmatelier betreiben, kommen zur Gran Lux Filmnacht im Wien Museum.

 

Projektoren von Cellule d'Intervention Metamkine

In den Pionierzeiten des Films war das Filmemachen wirkliche Handarbeit. Da es noch keine professionellen Filmlabors gab, lag die gesamte Filmherstellung von der Entwicklung bis zum Kopieren in den Händen der Filmemacher selbst. Noch in den 1920er-Jahren gab es Filmemacher, die so arbeiteten. So entwickelte Robert J. Flaherty seinen dokumentarischen Stummfilm „Nanuk, der Eskimo“ über die Inuit vor Ort selbst – um sehen zu können, was er gedreht hatte und um seine Aufnahmen den Inuit zu zeigen, die vermutlich noch nie zuvor bewegte Bilder gesehen hatten.

 

In den 1960er-Jahren nahmen experimentelle Filmemacher die Postproduktion ihrer Filme wieder in die eigene Hand und es organisierten sich in den USA und Europa unabhängige Produktionskooperativen: Dazu zählten die New Yorker The Film-Makers’ Coop und die London Film-Makers’ Co-operative. Ende der 1980er Jahre begannen Cristophe Auger, Xavier Quérel and Jérôme Noetinger von der französischen Gruppe Metamkine mit öffentlichen Bild- und Tonaktionen: Sie verwendeten bei ihren Vorführungen gleichzeitig Diaprojektoren, Super-8- sowie 16mm-Filmprojektoren. 1992 gründeten sie in Grenoble eine Filmwerkstatt. Dieses offene Atelier MTK hieß alle Künstler willkommen, die den Umgang mit ihren Geräten lernen wollten. Und die Filmemacher kamen und kommen aus ganz Frankreich und dem europäischen Ausland nach Grenoble, um im Atelier MTK gemeinsam zu experimentieren.

 

Diese Arbeitsweise wurde bald von vielen Filmlabors- und -ateliers in ganz Europa übernommen: Es werden keine Dienstleistungen gegen Bezahlung angeboten, sondern jeder ist aufgerufen, die Techniken zu erlernen und selbst auszuführen. Alle Projekte werden gleichberechtigt behandelt. Bei Into the City werden nun die wichtigsten europäischen Filmlabors für eine Woche in Wien zusammenkommen, um gemeinsam zu arbeiten, zu experimentieren und zu diskutieren. Cellule d’Intervention Metamkine wird an der Gran Lux Filmnacht am 5. Juni im Wien Museum teilnehmen und ihre ganz spezielle Art der Filmprojektion vorführen, die elektronische Musik und Projektion zu einem ziemlich wilden Mix verbindet, der den Betrachter immer wieder neu herausfordert.