Abschlusskonzert mit Fatima Spar and the Freedom Fries und Into the City 2012

Festivalzentrum, Into the City, Urban Sounds of Turkey - 09.06.2012

Into the City ging mit einem fulminanten Konzert von Fatima Spar und den Freedom Fries zu Ende.

 

Fatima Spar und the Freedom Fries im Festivalzentrum ©Sabine Pichler

 

Wolfgang Schlag, der künstlerische Leiter von Into The City, der gemeinsam mit der Kuratorin Birgit Lurz und dem großartigen Team das Festival geschupft hat (natürlich mit der Hilfe vieler Helferinnen und Helfer, Kooperationspartner, Sponsoren, des Teams der Wiener Festwochen und nicht zuletzt mit den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern) beantwortete zu Beginn des Abends mit Fatima Spar im Festivalzentrum zwei „entscheidende“ Fragen des Publikums:

 

„Warum gibt es keine Sessel?“ „Weil eh keiner sitzenbleiben wird.“

 

„Warum spielt Fatima nicht draußen im Hof?“ „Weil es gleich regnen wird.“

 

Mit beidem sollte er Recht behalten. Ein Gewitter zog über Favoriten und zum Mix aus Jazz, Balkan Brass, Calypso und türkischen Rhythmen der Freedom Fries wollte niemand sitzen, sondern tanzen. Was aber wegen der Dichte des Publikums gar nicht so einfach war.

 

Fatima Spar und The Freedom Fries ©Sabine Pichler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Konzert resumierten Wolfgang Schlag und Birgit Lurz die zurückliegenden Wochen von Into the City: „Im Festivalzentrum hat alles funktioniert”, sagt Schlag. „Konzerte, Gespräche und sogar Abende mit zeitgenössischer Musik haben ein regionales, interessiertes Publikum angezogen.“ Und was war sein bewegendster Moment? „Eines Abends standen fünf albanische Mädchen aus der Quellenstraße bei uns – alle um die zehn Jahre alt – und fragten, ob sie auch auftreten dürften. Das war einer der schönsten Momente im Festivalzentrum.“

 

Und was war die größte Herausforderung? Birgit Lurz: „Das große Experiment von Into the City 2012 war Gran Lux: Die lange Nacht mit Film und Performance im Wien Museum. Fünf Stunden Experimentalfilm, also gar nicht so leichte Kost. Aber dann waren plötzlich mehr als 600 Besucher da. Unser Team und die Künstler waren mit dem Abend sehr zufrieden.”

 

Fatima Spar mit ihrem Erkennungsmerkmal – der Flüstertüte ©Sabine Pichler